BI Website

Naturkundliche Führungen in der Lahnaue 2018

Naturkundliche Frühjahrsbegehung 2018

Frühjahrsbegehung 14. April 2018 fand unter reger Beteiligung statt

Nicht alle sind Befürworter des Projekts „Pflegemaßnahme der Bahnrasse“ zwischen Atzbach und Kinzenbach und manche bezeichnen die vor Jahren durchgeführten Arbeiten sogar eher als „Kahlschlag“. Mit dieser Brisanz zum Thema, waren die erfreulicherweise zahlreichen Teilnehmer gespannt auf die Erläuterungen der Referenten, die mit reichlich Wissen, aber auch durchaus unterschiedlichen Ansichten, die Führung zu mehr als einem Spaziergang machten.

Es waren nicht nur die sommerlichen Temperaturen welche die Experten,  Josef Kaiser von der BI „Grüne Lunge Bahntrasse Heuchelheim-Kinzenbach“, Gerhard Wiese NABU Heuchelheim, Dieter Schmidt, ehem. Förster von Lahnau, Erwin Schnabel, NABU Lahnau und Vorstandsmitglied Udo Fischer NABU Dutenhofen, in teils „hitzige“ Diskussionen geraten ließen,  sondern eher die Tatsache, dass die Einen das Projekt für richtig halten und die Anderen nicht. Das Projekt an sich besteht darin, die Schotterflächen frei zu legen um möglichen Lebensraum für Eidechse, Schlingnatter und die Blauflügelige Ödlandschrecke zu erhalten bzw. zu schaffen. Die Frage, ob es unbedingt notwendig ist,  das Verhältnis 80:20 ( 80% Entfernung von Bewuchs und 20 % stehen lassen) anzuwenden, blieb nicht eindeutig beantwortet. In den Reihen der Teilnehmer munkelte man allerdings , das müsse der begehrten Ökopunkte wegen in diesem Verhältnis getan werden.

Wolfgang Hill (Vorsitzender Schützt die Lahnaue) mahnte, ein wachsames Auge auf des Baugebiet jenseits des Bahndammes haben zu müssen, denn es habe bereits interessierte Investoren gegeben, die dort ggf. ein Hotel mit „Erste-Sahne-Blick“ auf die zu Füßen liegende Lahnaue, erbauen wollten.

Auf dem Rückweg wurde noch das Regenwasserrückhaltebecken unterhalb von Kinzenbach besichtigt und beim Blick auf die vom Frühling ergrünte und erblühte Lahnaue waren sich alle Teilnehmer einig … diese Landschaft ist einmalig, sie muss man schützen. 

Wenngleich über das besichtige Projekt geteilte Meinungen bestehen, so war es dennoch, oder gerade deswegen, eine sehr interessante Führung die gleichzeitig aber auch wohltuend aufzeigte wie viele Menschen sich doch für den Schutz  und Erhalt der Flora und Fauna unserer Heimat engagieren.

 

Ein gestecktes Ziel von Schützt die Lahnau, so Wolfgang Hill, ist es, diese  ganzen  einzelnen Gruppen und Einzelkämpfer von Naturschützer zu „bündeln“ und in eine starke gemeinsame Organisation zu wandeln.